Senioren freuen sich über ihren Ehrentag

Verfasst von Ulrike Bernauer.

(bern) Der Ortsvorsteher von Heubach, Michael Emich, freute sich am Sonntag über den regen Besuch beim Seniorennachmittag. Die Wiesentalhalle war bestens besucht und Emich hatte zusammen mit seinen Kollegen vom Ortsbeirat auch in diesem Jahr wieder für ein buntes und abwechslungsreiches Programm gesorgt. Dabei waren sozusagen viele Evergreens, also Gruppen und Darbietungen, ohne die ein Seniorennachmittag in Heubach kaum denkbar ist und die von den Senioren auch immer mit viel Applaus bedacht werden.

Viel Applaus gab es beim Seniorennachmittag in Heubach für die Darbietungen.   Foto: Bernauer

Zu Beginn begrüßte Emich die zahlreichen Ehren- Gäste, die sich auch in diesem Jahr eingefunden hatten und erzählte Wissenswertes über das vergangene Jahr. Neuigkeiten werden es bei den meisten Themen wohl kaum gewesen sein, wie der Ortsvorsteher anmerkte, denn in so einem Dorf spricht sich doch alles schnell herum. Ein Thema war die Schließung der Sparkassenfiliale, jetzt könne man allerdings in den Räumen der Volksbank sowohl einen Kontoauszugsautomaten als auch den Geldautomaten nutzen.

Zwei große Jubiläen habe es im Ort gegeben, einmal die Feuerwehr, die ihren 140. Geburtstag groß gefeiert habe, einmal der VdK, der mit 70 Jahren genau halb so alt geworden ist. Emich verwies auch stolz darauf, dass das Fernsehen in Heubach gedreht habe, einmal das Sonnwendfeuer aber auch die Lanzfreunde mit ihren alten Bulldogs. „In diesem schönen Sommer haben wir viel gefeiert“, sagte Emich und erinnerte an das letzte Event, das stattgefunden hatte, die erste Weinbergswanderung in der Heubacher Gemarkung. Die hatte der OWK ausgerichtet und sie wird fest in den ortseigenen Veranstaltungskalender integriert. Ein schönes Ereignis rücke in greifbare Nähe, der Heubacher Adventsmarkt. 

Zu den Senioren sprach auch Pfarrer Erhard Weilbächer, der die Senioren ermunterte, auch positiv auf ihr langes Leben zurück zu blicken. Sie sollten ihr Leben mit Dankbarkeit annehmen, auch wenn es manche schwere Stunde für die Einzelnen zu überstehen gab. Weilbächer dankte dafür, dass Heubach und auch Groß-Umstadt weitestgehend von Unwettern verschont geblieben sei. Er forderte die Heubacher auf, am Sonntag wählen zu gehen. „Wir können dankbar sein, dass hier jeder seine Meinung haben darf und sollten dafür sorgen, dass das auch so bleibt.“

Das Alter der Besucher war sehr unterschiedlich, wie Emich feststellte. „Mancher wundert sich, wenn er mit 65 Jahren zum ersten Mal zum Seniorennachmittag eingeladen wird, ich freue mich, dass auch einige Jüngere gekommen sind.“ Emich rief dann aber auch die älteren Besucher nach vorne für ein Gruppenbild. 32 Heubacherinnen und Heubacher über 80 Jahre waren zum Seniorennachmittag gekommen. Die Älteste war Anna Elisabeth Menge, die schon ihren 98. Geburtstag begangen hat. Ihr folgten Ruth Stützer und Elfriede Fischer mit jeweils 93 Jahren. Mit 91 Jahren haben auch Margarete Müller und Barbara Freimeyer die 90er-Grenze überschritten.

32 Seniorinnen und Senioren, die den Seniorennachmittag in Heubach besuchten, sind über 80 Jahre als, sie wurden gesondert geehrt.   Foto: Bernauer

Grußworte sprachen die Weinprinzessinnen Ariane und Imke, Weinkönigin Jana ließ sich entschuldigen, sie vertrat den Wein auf dem zeitgleich stattfindenden Seniorennachmittag in Richen.

Die beiden Weinprinzessinnen Ariane und Imke boten den Heubacher Senioren einen Trinkspruch als Gruß.  Foto: Bernauer

Bürgermeister Joachim Ruppert dankte für das große bürgerschaftliche Engagement vieler Mitbürger und auch der Stadtverordnetenvorsteher Matthias Kreh ließ es sich nicht nehmen, einige Worte an die Heubacher zu richten. Die Seniorenbeiratsvorsitzende Karin Rogalla berichtete, was es Neues vom Seniorenbeirat gibt.
Musikalisch wurde auch einiges geboten, sowohl die Kindergarten- als auch die Schulkinder erfreuten die Senioren mit Herbstliedern. Bei den Kindergartenkindern waren zwei, drei äußerst stimmgewaltige Jungen dabei, die voller Inbrunst sangen. Auch der Heubacher gemischte Chor, die Singerklynger traten auf. Nachdem manch Besucher in den vergangenen Jahren moniert hatte, dass die Heubacher Sänger so viele Lieder mit ausländischen Texten zum Besten gaben, intonierten sie in diesem Jahr vier Lieder auf Deutsch. Erstaunlicherweise bekam aber gerade das einzige englischsprachige Stück, „Can`‘t help falling in Love“ von Elvis Presley den hörbar meisten Beifall.

Die Singerklynger sangen auf dem Seniorennachmittag in Heubach.   Foto: Bernauer

Drei den Heubachern wohlbekannte Damen, Roswitha Fischer, Helga Schupp und Angela Karn spielten für die Heubacher dann noch Theater. Der Enkel (Fischer) fragte der Oma (Schupp) und dem Opa (Karn) Löcher in den Bauch, wie es denn damals mit der Landwirtschaft gewesen sei. Zahlreiche Lacher waren garantiert bei der Vorstellung der drei Damen.

 

Drucken